Der große Rutschentest

Welche ist die beste Rutsche der Karlsruher Freibäder?

Weiterlesen

Clara

36 Grad und 14 Stunden Sonne am Tag – der Wetterbericht der nächsten Tage verspricht perfektes Sommerwetter. Was eignet sich da nicht besser, als eine Abkühlung im Freibad? Wir haben für euch die Wasserrutschen der Karlsruher Freibäder getestet und verraten euch hier, welche unsere Favoriten sind.

Vielfältiger Rutschenspaß im Rheinstrandbad Rappenwört

Das erste Ziel für unseren Test ist das Rheinstrandbad in Rappenwört, wo es gleich drei Wasserrutschen gibt. Hinter der Kasse kann man das weitläufige Gelände in zwei Richtungen entdecken. Auf der rechten Seite findet ihr das Schwimmerbecken sowie den Kleinkinderbereich; links geht es zum Wellenbecken, Spaßbecken und das wichtigste – zu den Rutschen. Wir gehen also links rum und sehen nach einem kurzen Fußmarsch parallel zum Rhein die leuchtend bunten Wasserbahnen hervorgucken. Vorfreude kommt auf! Wir entscheiden uns, zunächst die kleine blaue Wellenrutsche auszuprobieren. Die Wasserrutsche ist nicht so lang, ist aber definitiv ein Spaß für Groß und Klein, denn sie ist schneller, als wir vorher vermutet haben. Die Rutsche ist so breit, dass man auch zu zweit nebeneinander rutschen kann, was noch mehr Spaß macht.

Im gleichen Becken sehen wir auch das Ziel der roten und der gelben Großwasserrutsche. Wir steigen also die Stufen der Wendeltreppe hinauf, von wo man einen hervorragenden Blick über das große Gelände hat, und testen auch diese zwei. Die Fahrten auf den zwei Rutschen sind nicht so rasant, wie wir uns erhofft hatten, aber lohnen sich dennoch. Besonders die rote Rutsche, da diese noch ein Stück länger ist. Unser Favorit in diesem Bad bleibt trotzdem die blaue Breitwasserrutsche, da sie uns wirklich überrascht hat. Alle Rutschen dürfen übrigens von Kindern ab 6 Jahren benutzt werden. Und für die ganz kleinen Gäste gibt es auch noch eine Rutsche im Kleinkinderbereich, die wir aber nicht testen konnten. ;-) Wir finden: Das Rheinstrandbad ist ein wirklich schönes, vielfältiges und erlebnisreiches Freibad, das einen Besuch wert ist. Nicht nur die Rutschen, auch das Wellenbecken, die Sprungtürme und das moderne Spaßbecken eignen sich perfekt für einen ausgedehnten Freibadbesuch. Die großflächige Liegewiese lädt zum Verweilen ein. Aber aufgepasst – frühzeitig dort sein lohnt sich, dann habt ihr keine langen Warteschlangen an den Rutschen.  

Eine unserer Favoriten: Die wellige Breitwasserrutsche

Bunter Rutschenspaß - die Großwasserrutschen im Rheinstrandbad

Klein, aber fein: Die Rutsche im Sonnenbad

Das Sonnenbad kenne ich vor allem von den kälteren Monaten, da es das erste Freibad ist, das bereits im Februar seine Pforten öffnet. Im Sommer war ich noch nie dort. Neben dem großen Schwimmerbecken gibt es noch ein kleines Nichtschwimmerbecken mit einem großen Wasserpilz sowie ein großflächiges Spaßbecken mit einer kleinen, aber steilen Wasserrutsche. Die sieht wirklich nicht spektakulär aus, aber wir sagen euch: Ihr müsst sie unbedingt ausprobieren! Im Gegensatz zu den zuvor getesteten Bahnen weist diese die höchste Schwierigkeitsstufe auf, weil sie so steil ist. Wir schlittern schnell über die Wasserbahn – unten angekommen, fliegen wir ins Wasser und sind total begeistert. Die Rutsche ist zwar nicht sehr lang, aber macht viel Spaß und ist für uns das Highlight im Sonnenbad, sodass wir direkt mehrere Male hintereinander rutschen. Unser Tipp: Kommt am besten mit dem Fahrrad oder der Straßenbahn, denn es gibt hier nicht viele Parkplätze!

Direkt am Rheinhafen gelegen: Das Sonnenbad

Rutschenspaß für Groß und Klein

Rutschenfreude im Freibad Rüppurr

Pünktlich fünf Minuten vor Öffnung stehen wir im Eingangsbereich des Rüppurrer Freibads und freuen uns auf den dritten Rutschtag. Und trotz der frühen Uhrzeit sind wir bei Weitem nicht die einzigen – vor allem zahlreiche Stammgäste mit einer Saisonkarte warten schon vor dem Tor. Das Bad begrüßt uns mit einer einladenden, grasgrünen Liegewiese – kaum zu glauben, bei dieser Hitze der letzten Wochen! Der Preis an den schönsten Rasen geht definitiv nach Rüppurr! ;-) Das Freibad hat drei Becken: Ein 50m-Schwimmbecken, ein Kleinkinderbecken (inkl. Mini Rutsche) und ein großzügiges Spaßbecken mit drei Rutschen und einem Wasserfall.

Das Wasser scheint kühler zu sein, als in den zuvor besuchten Bädern, aber ist bei den schon morgendlichen sehr warmen Temperaturen angenehm erfrischend. Wir fangen wieder einmal mit der kleineren Rutsche an, eine Doppelrutsche, bei der man auf zwei getrennten Bahnen nebeneinander hinunterdüsen kann. Sie befindet sich in der Mitte des Spaßbeckens. Sonderlich hoch ist die Rutsche nicht, sodass wir schnell oben sind und unsere Rutschposition einnehmen – man soll nämlich aus dem Sitzen rutschen. Wir haben es auch aus dem Stand heraus ausprobiert und können euch sagen – das war so schnell, dass man fast seitlich aus der Rutsche gefallen wäre, also lasst es lieber sein. Und nicht erschrecken, denn das Wasser, das seitlich zur Bewässerung der Bahn aus der Rutsche fließt, ist extrem kalt! Nun aber genug erzählt, wir trotzen dem eiskalten Wasserstrahl, düsen hinunter und sind begeistert von der Bahn. Sie sieht zwar nicht mehr so modern aus und ist nicht sehr lang, aber die Fahrt ist super schnell und man schießt regelrecht ins Becken hinein. Direkt nochmal!

Nach ein paar Fahrten auf der kleinen Rutsche, zieht es uns zur Riesenrutsche, die Ähnlichkeiten zu denen im Rheinstrandbad hat. Von außen macht sie einen gemütlichen Eindruck, aber auch hier dürft ihr euch nicht täuschen lassen. Vor dem Start muss man sich gedulden, bis die dort installierte Ampel auf Grün springt, danach geht’s los! In den Kurven nimmt man richtig Geschwindigkeit auf, sodass es in der letzten Kurve wirklich rasant um die Ecke geht. Dahinter erwartet uns noch ein kleines Highlight der Rutsche – nämlich ein kurzer mit Leuchtfiguren überzogener Tunnel, bevor wir ins Zielbecken platschen. Unser Fazit aus dem Freibad Rüppurr – Mit dem abwechslungsreichen Spaßbecken, dem großen Schwimmerbecken und der schönen Liegewiese mit vielen schattigen Plätzen gegen die Mittagshitze ist für jeden etwas dabei. Auch die kurze Entfernung zur Innenstadt ist sehr praktisch. Wir waren sicher nicht zum letzten Mal hier!

Diese Rutsche ist eine schnelle Überraschung

Die Riesenrutsche in Rüppurr

Wer rutscht am schnellsten - Die RedBlaXX im Turmbergbad Durlach

Zuletzt steht uns noch ein ganz besonderes Highlight bevor: Das Turmbergbad mit seiner neuen RedBlaXX Wettkampfrutsche, die erst letztes Jahr eröffnet wurde. Ich war schon sehr gespannt und hatte nun als erfahrene Rutschentesterin hohe Erwartungen an die beliebte Wasserrutsche. Schon vor dem Eingang sieht man die rot-schwarzen Rutschbahnen mit einem schwarz-karierten Eingang, der uns direkt an die Formel 1 erinnert. Das kann ja nur gut werden! Auf dem Weg zur Rutsche kommen wir an einem Schild vorbei mit der Aufschrift „RedBlaXX – Jeder zweite ist zu langsam“, denn es muss ja nun mal einer der Schnellere sein. Wir schauen uns direkt auch die digitale Anzeigentafel im Ziel der Rutsche an, auf der jeweils die Rutschzeit der beiden Bahnen angezeigt wird und auch die Tagesbestleistung zu sehen ist. Jetzt aber los, ich will endlich rutschen! Oben angekommen, nehmen wir direkt auf den beiden nebeneinanderliegenden Bahnen unsere Rutschposition ein und drücken zum Starten des Wettkampfmodus auf einen großen Knopf in der Mitte, durch den auch die Ampelschaltung aktiviert wird. Als die roten Lämpchen sich in ein grünes Licht verwandeln und dazu auch noch ein Sound ertönt, kann es losgehen.

Die ersten Meter kommen mir zunächst noch etwas langsam vor, aber das ändert sich schneller als man denkt. So sausen wir durch die engen Kurven, die teils überdacht, teils unter freiem Himmel sind und werden immer schneller. Doch das Ziel der RedBlaXX kommt schon bald, sodass wir rund 20 Sekunden nach unserem Start wieder in das Wasser des Endbeckens eintauchen. Direkt leuchtet ein grüner, nach oben gerichteter Daumen für mich auf – ich habe also gewonnen, in 18.96 Sekunden. Mein Ehrgeiz wurde gepackt und ich habe mich noch um zwei Sekunden verbessert. Die Rutsche macht aber so Spaß, da möchte man sowieso nicht nur einmal rutschen.

Man hat ebenfalls die Möglichkeit, auf dem Bauch liegend auf Rutschmatten zu rutschen, was wir ausprobiert haben. Es ist auch gut, mal in einer anderen Position zu rutschen, aber uns gefällt die klassische Variante ohne Matte noch besser.

Rasant ins Ziel kommt ihr bei der RadBlaXX

Rutschenspaß ist garantiert

Aber vor lauter RedBlaXX darf man natürlich die gelbe Breitwasserrutsche nicht vergessen. Am besten, ihr fangt mit dieser Rutsche an, dann könnt ihr euch noch steigern. Die Rutsche führt ins Nichtschwimmerbecken und ist wellig geformt. So ähnelt sie unserer blauen Lieblingsrutsche aus dem Rheinstrandbad vom ersten Tag. Für jene, die kürzere und weniger aufregende den großen Riesenrutschen vorziehen, ist diese Rutsche genau das Richtige. Aber unterschätzt sie nicht – auch diese Rutsche ist schneller, als man denkt!

Auch die nicht-rutschbegeisterten unter euch kommen in dem Bad auf ihre Kosten. Neben dem Nichtschwimmerbecken mit den Rutschen gibt es noch ein großes 50 Meter-Schwimmbecken, einen Kleinkinderbereich (natürlich wieder mit einer kleinen Rutsche) und einen langen Barfußpfad am äußersten Rand der Liegewiese, den ihr bei einem Besuch im Turmbergbad auch ausprobieren solltet. Wer durch das viele Rutschen hungrig geworden ist wie wir, dem empfehlen wir das Milchhäusle. Bei unserem morgendlichen Besuch bot sich das selbstgemachte Müsli als Frühstück an, aber auch sonst findet ihr hier leckeres, für ein Freibad untypisches Essen.

Die gelbe Wellenrutsche im Turmbergbad

Hausgemachtes Müsli vom Milchhäusle

Der Rutschenspaß geht zu Ende…

Nach vier Freibädern und acht getesteten Wasserrutschen sind wir leider schon am Ende unseres Rutschentests – Schade eigentlich, dass es nicht noch mehr Rutschen gibt, aber die Karlsruher Freibadlandschaft hat auch so genug zu bieten. Im Stadtgebiet gibt es sehr unterschiedliche, abwechslungsreiche Freibäder und mit den Rutschbahnen ist der Spaßfaktor garantiert. Wir können uns nur schwer entscheiden, welche unsere Lieblingsrutsche ist. Meine Kolleginnen favorisieren die blaue Breitwasserrutsche in Rappenwört oder die kurze schnelle Wasserrutsche im Freibad Rüppurr. Ich persönlich fand die RedBlaXX in Durlach am besten. Aber die Geschmäcker sind verschieden – Ihr müsst die Rutschen wohl einfach selbst ausprobieren! ;-)

Wer vom Rutschen nicht genug bekommt, der kann bei jedem Wetter auch im Europabad rutschen. Neben der Green Viper, dem Wildwasserfluss, der Reifenrutsche und der Aqua Rocket wird das Bad schon bald mit einer "Spinnen-Rutsche" um eine Attraktion reicher sein.

Coronavirus

Wichtige Information

Die behördlichen Maßnahmen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe gegen die Ausbreitung des Coronavirus führen bis auf weiteres zu starken Einschränkungen im öffentlichen Leben. Dies betrifft insbesondere Kultureinrichtungen, Hotels und Veranstaltungen jeder Art. Bitte informieren Sie sich hierzu direkt bei den Veranstaltern oder Institutionen.

Auch die Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt sind erheblich eingeschränkt. Welche Geschäfte auch weiterhin, insbesondere per Online-Service für Sie da sind, finden Sie hier. Ebenso finden sie hier eine Liste der Gastronomiebetriebe, welche einen Abhol- oder Lieferservice anbieten. Die Öffnungszeiten können von den Angaben auf dieser Webseite abweichen.

Das Schaufenster Karlsruhe / Tourist-Information in der Kaiserstr. 72-74 ist ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind aber von Mo-Fr von 8.30-17 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer 0721/602 997 580 und per Mail unter touristinfo@karlsruhe-tourismus.de für Sie da.

Die Stadt und der Landkreis Karlsruhe bieten alle aktuellen Informationen unter www.corona.karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721/133-3333.

Wenn Sie trotz allem mal auf andere Gedanken kommen möchten, zeigen wir Ihnen auf unserer Seite auch weiterhin die schönen Seiten der Fächerstadt mit ihren, in Corona-Zeiten, tollen digitalen Angeboten.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH und der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH