Waldenserkirche

Die Waldenserkirche, wurde 1906 aus heimischem Sandstein im neugotischen Stil gebaut. Sie lässt an vielen Stellen die Geschichte der Waldenser sichtbar werden.

Die Waldenserkirche, wurde 1906 aus heimischem Sandstein im neugotischen Stil gebaut. Sie lässt an vielen Stellen die Geschichte der Waldenser sichtbar werden, zahlreiche Gegenstände aus der Waldenserzeit sind noch vorhanden. Das Waldenserwappen mit dem Leitspruch „Lux lucet in tenebris“ ist an zahlreichen Stellen in der Kirche und am Gemeindehaus präsent.

Im Altarraum werden zwei großen Holztafeln gezeigt, die aus dem Jahre 1725 stammen. Hiervon ist die Dekalogtafel mit den „Zehn Gebote“ ein ganz seltenes Stück.  Es zeigt die Zehn Gebote mit dem Liebesgebot nach Matthäus, in französischer Sprache. Sie sind nach biblischer Zählung auf zwei Kolumnen verteilt.

Außerdem wird auf dem alten Holzaltar eine alte Waldenser-Bibel in französischer Sprache ausgestellt. Sie wurde 1736 in Basel gedruckt.
Ein ganz besonderes Glasfensterbild, zeigt das Motiv „Die Waldenser bei der Glorreichen Rückkehr im Jahre 1689 nach Sibaud“. In der Bildmitte ist Henri Arnaud mit Schwert und Bibel zu sehen.

Map

Please enter your starting address here

Coronavirus

Aktuelle Informationen - Corona Wegweiser

Die Geschäfte & Restaurants in der Karlsruher Innenstadt sind aktuell geöffnet!  Auf welche Regelungen Sie aktuell bei einem Besuch achten müssen, finden Sie hier.

Bitte informieren Sie sich hierzu auch direkt bei den Unternehmen, Betreibern, Veranstaltern oder Institutionen. Die Angaben auf dieser Website können ggfs. abweichen.

Sie möchten sich testen lassen? Eine Übersicht aller aktuellen Teststellen im Stadt- und Landkreis finden Sie hier.

Unsere Tourist-Information/Schaufenster Karlsruhe ist für Sie geöffnet. Ein Termin ist nicht nötig. Öffnungszeiten und weitere Infos gibt es hier.

Die Stadt und der Landkreis Karlsruhe bieten alle aktuellen Informationen unter www.corona.karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721/133-3333.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH und der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH