Durlach entdecken und erschmecken mit „Eat the World“

Auf kulinarische Reise gehen

Ann-Sophie

Schaut man sich die vielen kulinarischen Restaurants an, die es in ganz Karlsruhe gibt, ist eins ganz deutlich zu erkennen - Karlsruher wissen, wie man genießt. Und trotzdem gibt es immer wieder kleine Geheimtipps, von denen man sicher noch nicht gehört hat. Wenn Ihr jetzt anderer Meinung seid, solltet Ihr unbedingt weiterlesen, denn ich gebe Euch einen kleinen Einblick auf tolle kulinarische Schmuckstücke in Karlsruhe-Durlach, auf die ich erst durch Eat the World aufmerksam wurde!

Mit Eat the World auf Tour

Der Karlsruher Stadtteil Durlach ist älter als Karlsruhe selbst und verbreitet mit seiner wunderschönen Altstadt, den engen kleinen Gassen, dem Schlossplatz und vielem mehr ein einzigartiges mittelalterliches Flair. Diesen altertümlichen Stadtteil hat sich Eat the World ausgesucht und veranstaltet ab dem 22. November 2019 kulinarisch-kulturelle Stadtführungen, bei denen besonders kleine Restaurants, Patisserien und Feinschmeckerläden unter die Lupe genommen werden. Im Rahmen einer exklusiven Presse-Tour durfte ich schon vorab an einer verkürzten Tour teilnehmen und einen Blick hinter die Kulissen werfen – und es hat sich gelohnt!

Treffpunkt war am Basler-Tor, an dem sich alle pünktlich versammelt haben. Peter Nordwig, unser Tourguide und eingefleischter Durlacher, erzählte uns zunächst einige grundlegende Informationen zu Eat the World, die seit 2008 genussvolle Touren in ganz Deutschland veranstalten. Stets auf der Suche nach neuen kulinarischen Hochburgen fiel die Wahl bei der 50. teilnehmenden Stadt auf Karlsruhe-Durlach – und so können wir jetzt auch hier in den Genuss dieser Stadtführungen kommen!

Insiderwissen und die Kleine Feinschmeckerei

Hungrig zogen wir vom Basler-Tor aus los, um die Stadt zu erkunden. Unser Weg führte uns vorbei an der alten Stadtmauer immer weiter hinein in das Herz der Altstadt. Auf unserem Weg erhielten wir von unserem Guide, der in ganz Karlsruhe als "Pit" bekannt ist, zahlreiche Anekdoten zu den Orten, die wir passierten. Besonders interessant waren die Geschichten über das alte Gefängnis, welches bis 1990 in Durlach war. Wusstet ihr, dass zu den prominentesten Insassen des Gefängnisses Rudolf Augstein (von der Spiegel-Affäre) gehörte? Oder auch Christian Klar, ein bekanntes Mitglied der RAF?

Wir passierten die Orgelfabrik und gingen weiter durch die schönen malerischen Gassen zu unserem ersten kulinarischen Geheimtipp – der Kleinen Feinschmeckerei! Dirk Petersen, Chef und zugleich Koch des kleinen aber feinen Ladens, begrüßte uns mit wohliger Wärme und einem köstlichen Kürbis-Parmesan-Risotto. Während wir das warme Gericht nach der Kälte draußen umso mehr genießen konnten, erzählte er uns, wie er eigentlich zu diesem kleinen Laden kam. Angefangen hatte alles im November 2012, als er die Apfelanlage eines Freundes übernahm und sich fragte, was er mit der Apfelernte von 350 Bäumen machen sollte. Daraus wurde nach und nach der kleine Laden, der sich bis zu 70% aus dem eigenen Anbau im Apfelgarten versorgt und heute eine Institution in Durlach ist.

Süße Versuchung – das Café Kehrle

Weiter ging unsere Tour zu unserem nächsten kulinarischen Stopp – dem Café Kehrle in der Pfinztalstraße. Die Patisserie, die von Konditor-Familie Kehrle seit 1990 in Durlach betrieben wird, wurde durch seine gemütliche Atmosphäre und die süßen Versuchungen zum Generationentreff für ganz Durlach. Einziges Problem im Café Kehrle ist die Auswahl – wie soll man sich bei so vielen Köstlichkeiten entscheiden? Mein Tipp - Die „Durlacher Pflastersteine“ (kleine süße Pralinen, die aufgrund der Straßenerneuerung vor dem Café ihren Namen erhielten) sind ein absoluter Genuss!

Geruchsexplosion im Kräuterladen

Anschließend eilten wir durch den Regen am Saumarkt vorbei (den es übrigens auf keinem Stadtplan zu finden gibt) zum duftenden Highlight unserer Tour – dem Kräuterladen! Die vielen aromatischen Düfte waren einfach der Wahnsinn! Die Chefin Meike Eberstadt, die übrigens auch Tee-Sommelière ist, begrüßte uns mit Duftproben einiger Tees (Mein Favorit – Mango Tango (: ) und einem leckeren Linsen-Walnuss-Salat. Während wir weiter schlemmten, informierte sie uns über ihr umfangreiches Sortiment, das neben Gewürzen, Süßigkeiten und exotischen Teesorten auch Teekannen und wunderschöne Tassen beinhaltet.

Deftiger Abschluss der Tour

Weiter ging es für unsere kleine Gruppe durch die Straßen Durlachs, vorbei am Kutschenmuseum und anderen kleinen Orten und Gebäuden, über die wir tolles Insiderwissen erfuhren. Als Abschluss der Tour wurden wir zur Metzgerei Sack geführt, die schon seit 1912 in Karlsruhe und der Region für ihre besondere Qualität und Frische bekannt ist. Auch hier erwartete uns schon der Geschäftsführer Michael Grom und berichtete über die Produktion und die insgesamt sechs Filialen, von denen vier über die Fächerstadt verteilt sind. Leckere Wiener Würstchen, feine und getrüffelte Leberwurst sowie Schinken-Käse-Hörnchen füllten unsere Bäuche und machten uns satt und glücklich.

On top gab es als kleinen Nachtisch die süßen Gelbfüßler Pralinen - Badens Herz auf der Zunge! Besser konnte die Tour nicht enden!

Eat the World – einfach ein Erlebnis!

Abschließend kann ich sagen, dass die Eat the World-Tour für jeden etwas ist, der gerne genießt und auf kulinarische-kulturelle Entdeckungsreise gehen möchte! Und dabei ist ganz egal, ob man alteingesessener Karlsruher ist, aus der Region kommt oder nur einen Besuch in der Fächerstadt unternimmt! Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächste Eat the World Tour und bin gespannt, welche weiteren kulinarischen Partner mich dabei erwarten werden!

Wann beginnt Ihr Eure kulinarische Reise? (: