Karlsburg & Pfinzgaumuseum

Im Zentrum von Durlach ist die Karlsburg gelegen. Der heute noch erhaltene Gebäu­de­kom­plex war Teil einer weit größeren Gesamt­an­lage zu der auch der angren­zende Schloss­gar­ten gehörte. Die Karlsburg ist ein historisch bedeu­ten­der Ort: Als Markgraf Karl II. im Jahre 1565 seine Residenz von Pforzheim nach Durlach verlegte, ließen er und seine Nachfolger das ehemaliges Jagdschloss erweitern. Kunst und Kultur wurde gefördert und etablier­ten ein eigenes Hoftheater. 

Durlach Karlsburg
Vor der Durlacher Karlsburg findet der Kruschtlmarkt statt

Nachdem die Karlsburg den 30-jährigen Krieg noch ohne nennens­werte Schäden überstand, fand die Pracht der Durlacher Residenz am 16. August 1689 ein jähes Ende. Während des Pfälzi­schen Erbfol­ge­krie­ges wurde das Schloss und die Stadt von franzö­si­schen Truppen in Brand gesteckt. Die zuvor weiträu­mi­gen Gebäude und prächtige Anlagen fielen fast vollstän­dig den Flammen zum Opfer. Bis 1715 waren der westliche Schloss­flü­gel mit Kapelle und Marstall wieder errichtet. Doch die Verlegung des Hofstaates in das neuge­grün­dete Karlsruhe drei Jahre später, beendeten weitere Pläne für den Ausbau. In der Folgezeit war die Karlsburg Witwensitz und im 19. Jahrhun­dert Kaserne.

Heute beherbergt das Durlacher Schloss das Pfinzgaumuseum und das Badische Konservatorium. Das Pfinzgaumuseum zeigt in den Räumen der barocken Karlsburg (Eingang B) die Geschichte der bis 1938 selbstständigen Stadt Durlach. Gezeigt werden Objekte zur Kunst-, Kultur-, Sozial- und Alltagsgeschichte.

Das Museum zeigt die Geschichte der bis 1938 selbstständigen Stadt Durlach, deren Besiedlung bis in die Römerzeit zurückreicht. Durlach, eine Staufergründung, war von 1565 bis 1718 die Residenz der Markgrafschaft Baden-Durlach, die sich im 19. Jahrhundert zu einem Industriezentrum entwickelte.

Ein Modell der Karlsburg vor 1689, ein Modell der Stadt um 1800, eine große Sammlung Durlacher Fayencen des 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts, zahlreiche Zeugnisse der Durlacher Industriebetriebe, Dokumente, Gemälde und Fotos veranschaulichen die Vergangenheit des heute größten Stadtteils von Karlsruhe.

Haltestelle: Schlossplatz (Durlach)

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Coronavirus

Wichtige Information

Die behördlichen Maßnahmen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe gegen die Ausbreitung des Coronavirus führen bis auf weiteres zu starken Einschränkungen im öffentlichen Leben. Dies betrifft insbesondere Kultureinrichtungen, Hotels und Veranstaltungen jeder Art. Bitte informieren Sie sich hierzu direkt bei den Veranstaltern oder Institutionen.

Auch die Einkaufsmöglichkeiten in der Stadt sind erheblich eingeschränkt. Welche Geschäfte auch weiterhin, insbesondere per Online-Service für Sie da sind, finden Sie hier. Ebenso finden sie hier eine Liste der Gastronomiebetriebe, welche einen Abhol- oder Lieferservice anbieten. Die Öffnungszeiten können von den Angaben auf dieser Webseite abweichen.

Das Schaufenster Karlsruhe / Tourist-Information in der Kaiserstr. 72-74 ist ebenfalls für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind aber von Mo-Fr von 8.30-17 Uhr telefonisch unter der Telefonnummer 0721/602 997 580 und per Mail unter touristinfo@karlsruhe-tourismus.de für Sie da.

Die Stadt und der Landkreis Karlsruhe bieten alle aktuellen Informationen unter www.corona.karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721/133-3333.

Wenn Sie trotz allem mal auf andere Gedanken kommen möchten, zeigen wir Ihnen auf unserer Seite auch weiterhin die schönen Seiten der Fächerstadt mit ihren, in Corona-Zeiten, tollen digitalen Angeboten.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Team der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH und der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH