Moderne Formen im modernen Raum

Nachkriegs- und Postmoderne

„Nach der nahezu vierzigprozentigen Kriegszerstörung galt es, eine Synthese zwischen dem Überkommenen (zum Teil Zerstörten) und der Moderne zu finden. Sie ist, glaube ich […] geglückt.“ Günther Klotz (1968)

Karlsruhe wurde die „Stadt des Rechts“ für die junge Bundesrepublik: 1950 erhielt Karlsruhe den Sitz des Bundesgerichtshofes und 1951 nahmen die Bundesrichter des Bundesverfassungsgerichts im PrinzMaxPalais ihre Arbeit auf. 1969 konnte das Bundesverfassungsgericht in den vom Berliner Architekten Paul Baumgarten errichteten Neubau am westlichen Schlossplatz umziehen. Baumgarten schuf ein Gebäude, das durch seine Transparenz als Symbol für die Werte der Demokratie steht.

Für die Nachkriegszeit in Deutschland ebenfalls herausragend ist die Architektur der 1952 erbauten Schwarzwaldhalle als erstem Hallenbau mit einem freitragenden sattelförmigen Spannbetonhängedach in Europa.

Der Wiederaufbau war in Karlsruhe zum 250. Stadtgeburtstag, 1965, weitestgehend abgeschlossen. Die Bundesgartenschau mit dem 1967 neu gestalteten Stadtgarten setzte weitere Impulse. in den 1980er Jahren formierte sich Kritik an der Überbetonung einer rein funktionalen und rationalen Gestaltung. Mit der Architektur der Postmoderne sollte das stadtnahe Wohnen wieder attraktiver gemacht werden. In Karlsruhe ist hier besonders der Architekt Heinz Mohl zu nennen. Mohl entwarf die Heinrich-Hübsch-Schule am Mendelsohnplatz und war maßgeblich am Stadtsiedlungkonzept des Deutschen Werkbunds im Zuge der Sanierung des ‚Dörfle’ beteiligt.

Bauerwerke der Nachkriegs- und Postmoderne

Video-Rundgang durch die Karlsruher Nachkriegsarchitektur

Klicken Sie auf die einzelnen Spots und schlendern Sie mit Architekturhistorikerin Nina Rind durch Karlsruhes Baugeschichte.

Coronavirus

Aktuelle Informationen - Corona Wegweiser

Karlsruhe hat wieder offen! Geschäfte, Gastronomen, Kultur & mehr – Das gilt aktuell!

Aufgrund der aktuellen Verordnung des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist das öffentliche Leben derzeit weiterhin eingeschränkt. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Geschäften, Betreibern, Veranstaltern oder Institutionen. Die Angaben auf dieser Website können ggfs. abweichen.

Sie möchten sich testen lassen? Eine Übersicht aller aktuellen Teststellen im Stadt- und Landkreis finden Sie hier.

Unsere Tourist-Information/Schaufenster Karlsruhe ist für Sie geöffnet. Ein Termin ist nicht nötig. Öffnungszeiten und weitere Infos gibt es hier.

Die Stadt und der Landkreis Karlsruhe bieten alle aktuellen Informationen unter www.corona.karlsruhe.de oder telefonisch unter 0721/133-3333.

Wenn Sie trotz allem mal auf andere Gedanken kommen möchten, zeigen wir Ihnen auf unserer Seite auch weiterhin die schönen Seiten der Fächerstadt mit ihren, in Corona-Zeiten, tollen digitalen Angeboten.

Bleiben Sie gesund!
Ihr Team der KTG Karlsruhe Tourismus GmbH und der KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH