E-Scooter

Mit „VOI“ und „TIER“ durch die Karlsruher Innenstadt

E-Scooter von VOI
E-Scooter von VOI - © Voi Technology AB

Statt zu Fuß oder mit dem Fahrrad durch die Karlsruher Innenstadt, können die Karlsruherinnen und Karlsruher seit Sommer 2019 auch mit E-Scooters die Fächerstadt erkunden und erleben. Dabei sind gleich zwei Anbieter in Karlsruhe an den Start gegangen:

„VOI“

Die Stadt Karlsruhe ist in Baden-Württemberg für den schwedischen E-Tretroller-Sharing-Dienst „VOI“ seit September 2019 die elfte Station in Deutschland. In Europa ist das Unternehmen bereits in weiteren 38 Städten und 11 Ländern präsent.

Das Angebot des Scooter-Verleihs ist vorerst nur in der Karlsruher Innenstadt verfügbar.

Und so funktioniert’ s:

Um die E-Scooter von „VOI“ nutzen zu können, muss zuvor die „VOI-App“ (Apple & Google Play Store) auf dem Smartphone installiert werden. Pro Fahrt mit einem E-Scooter fallen ein Euro Startgebühr plus 15 Cent pro Minute an. Nutzer werden gebeten Fahrradwege zu nutzen. In Bus oder Bahn des KVV dürfen E-Scooters nicht mitgenommen werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Karlsruhe sowie auf der Homepage des Anbieters „VOI“.

„TIER“

Als 25. Stadt in Deutschland bekam die Fächerstadt zusätzlich die E-Scooter des Anbieters „Tier“. Rund 200 schwarz-grüne elektronische Roller stehen im Stadtgebiet seit Dezember 2019 zum Ausleihen bereit.

Zu finden sind die E-Roller von „TIER“ an zentralen Verkehrsknotenpunkten und belebten Bereichen der Fächerstadt Karlsruhe.

Und so funktioniert’s:

Um die E-Scooter von „TIER“ nutzen zu können, muss auch hier zuvor die „Tier-App“ (Apple & Google Play Store) auf das Smartphone heruntergeladen werden. Der Roller kann dann mit einem QR-Code am Lenker gescannt und gestartet werden.

Pro Fahrt mit einem E-Scooter von „TIER“ werden ein Euro Aktivierungsgebühr fällig, sowie laufende Kosten von 15 Cent pro Minute. Gezahlt werden kann mit PayPal oder Kreditkarte.

Nach der Fahrt kann der E-Scooter flexibel an geeigneten Stellen in Karlsruhe geparkt werden. Wer sich für die E-Scooter entscheidet, ist mit einer Axa-Haftpflichtversicherung abgesichert.

Das Abstellen der Scooter ist im Schlossgarten sowie in der nördlichen Innenstadt derzeit verboten. Davon betroffen sind auch die Gebiete rund um die Hochschule für Technik und Wirtschaft und große Teile des KIT. Eine weitere Parkverbotszone gibt es beim Karlsruher Zoo.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadt Karlsruhe sowie auf der Homepage des E-Scooter-Anbieters „TIER“.

VOI_2
Mit E-Scooters die Fächerstadt erkunden. - © Stadt Karlsruhe